Blackjack Regelnblackjack strategieBlackjack Kartenzählen lernen onlineBlackjack Tipps

Ken Uston

  • Kategorie: Blog-Jack
  • Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 01. Oktober 2014 14:15
  • Veröffentlicht am Donnerstag, 12. Januar 2012 15:45
  • Geschrieben von blackjack-vegas-de-admin
  • Zugriffe: 3769
Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Ken Uston

Ken Uston wurde 1935 in New York geboren.

Im Alter von 16 Jahren erhielt er ein Stipendium der Universität Yale.

Er studierte an der Harvard Business School Finanzwirtschaft.

Er war Jazz-Pianist und hatte einen IQ von 169.

Blackjack sah er nicht als Glücksspiel, sondern als Chancenspiel.

Er spielte es mehr wegen der Herausforderung die Bank zu schlagen als wegen finanziellen Absichten.

In den 1970er Jahren entdeckte Ken Uston Blackjack für sich, als er eine Gruppe von professionellen Spielern kennenlernte und ihnen beitrat.

Zunächst spielte die Gruppe nach dem "Reverese System", entschied sich aber später für das von Lance Humble 1976 entwickelte "Hi Opt I" System.

Seinen ersten Besuch in Las Vegas stattete Ken im Fremont-Casino ab.

Dort gewann er 27,000$ mit sieben 500$ Hände in nur 45 Minuten.

Uston hängte kurz darauf seinen Job an den Nagel und wurde zu einem Vollzeit-Blackjackspieler.

Ende der 70er Jahre

Uston erleichterte mit seinem Team das Sands-Casino um knapp 200.000 Dollar.

Daraufhin wurde er von der Casinoaufsicht des Hauses verwiesen und erhielt Hausverbot in allen Casinos des zum Sands gehörigen Betreibers Hughes Corporation.

1978 schrieb Uston sein erstes Buch, "The Big Player".

Zu dieser Zeit wurde er von David Harman, dem bekannten Moderator der "Good Morning America"-Show, kontaktiert.

Harman arbeitete zu dieser Zeit an einem Wettartikel für seine Show und wollte, dass Uston darin vorkommt.

Ken entschied sich mitzumachen und gemeinsam arrangierten sie ein Spiel im Horseshoe Casino.

Die Spielregeln wurden von Jack Binion festgelegt. 

Ken spielte weniger als fünf Stunden und verdiente rund 10,000$ - genau, was Harman für seinen Artikel suchte.

In den kommenden Jahren schrieb Uston weitere Bücher.

Unter anderem auch "Million Dollar Blackjack" und ging gerichtlich gegen Casinos vor, von denen Spieler ausgesperrt worden.

Irgendwann hatte Uston genug Zeit in Casinos verbracht und suchte neue Herausforderungen.

Er verfasste weitere Bücher, wie "Mastering Pac-Man", "Ken Uston's to Buying and Beating the Home Video Games".

Am 19. September 1987 wurde Ken Uston tot in seinem Pariser Apartment aufgefunden.

Man nahm an, dass er einem Herzinfarkt erlag.

Er hinterließ ein ganzes Blackjack Vermächtnis.

Quellen:

http://www.uston.com/bio.htm

http://en.wikipedia.org/wiki/Ken_Uston

http://www.international-casino-news.net/blackjack_uston_und_kartenzahlteam.asp

Bücher von Ken Uston:

· The Big Player - 1977

· Million Dollar Blackjack - 1981

 

· Ken Uston on Blackjack - 1986

Videos

Breaking Vegas: Blackjack-Man

Sehr interessante Biographie über Ken Uston, bei der auch das Karten zählen erklärt wird

 

 

online casino 888 leaderboard

Online Blackjack spielen!

Blackjack Online im 888 Casino

Blackjack Coaching

blackjack coaching gewinnen lernen

blackjack coaching jetzt bewerben

LIKE & SHARE

FacebookTwitterRSS Feed