Blackjack Regelnblackjack strategieBlackjack Kartenzählen lernen onlineBlackjack Tipps

FAQ - Blackjack-Fragen & Antworten

  • Kategorie: Tricks & Tipps
  • Zuletzt aktualisiert am Samstag, 19. November 2016 23:13
  • Veröffentlicht am Freitag, 12. Dezember 2014 13:50
  • Geschrieben von blackjack-vegas-de-admin
  • Zugriffe: 4299
Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

blackjack-faq

  1. Wieviel Geld sollte man mit an den Tisch bringen um erfolgreich zu spielen?
  2. Wieviel Prozent vom Budget sollte in diesem günstigen Fall der Einsatz sein?
  3. Gibt es Strategie-Änderungen beim Kartenzählen?
  4. Wie hat das Spiel den Namen "Blackjack" bekommen?
  5. Wieviel wiegt ein Kartendeck mit 52-Karten?
  6. Wie oft bekommt man statistisch gesehen einen Blackjack?
  7. Wie hoch ist die Chance, dass man drei aufeinanderfolgende Hände verliert?
  8. Wieviel Prozent alle Hände überkauft man sich, wenn man nach Basic Strategy spielt?
  9. Passen sich Online-Casinos der Spielweise an?
  10. Wie geht das mit dem splitten?

Es gibt viele Fragen rund ums Thema Blackjack, die Hilfesuchende in Foren oder auf Frage-Seiten stellen, wo sich meist nur unqualifizierte Leute dazu äußern. Deshalb möchte ich ab sofort auf einige Blackjack-Fragen die passende Antwort geben. Diese Rubrik wird ständig erweitert.

Stelle jetzt Deine Blackjack-Frage!

 


1.Wieviel Geld sollte man mit an den Tisch bringen um erfolgreich zu spielen?

#Einsatz #Bankroll

Das hängt vom Mindesteinsatz des jeweiligen Tisches ab. Grundsätzlich sollte man sich mit mindestens dem 20-fachen-Mindesteinsatz an den Tisch setzen. Besser noch mit dem 50- oder 100-fachen. Beträgt der Mindesteinsatz z.B. 5 Dollar, sollte man sich mit mindestens 100 Dollar einkaufen. Besser noch mit 250 oder 500 Dollar.

Ein anderer Ansatz ist die 2%-Regel. Sie besagt, dass das Budget das 50-fache des maximal Einsatzes betragen soll. Den Maximaleinsatz kann man selbst bestimmen, wenn man sich innerhalb der gesetzten Limits bewegt oder ist die Obergrenze, des am Tisch erlaubten Einsatzes. Bei einem Tisch mit 5 Dollar Mindesteinsatz ist der Maximaleinsatz meist 500 Dollar. Allerdings setzen Low-Roller (Spieler mit geringer Bankroll) meistens nur das 2-4-fache des Mindesteinsatzes, was einem Maximaleinsatz von 20 Dollar entsprechen würde. Damit wäre das Budget 1000 Dollar.


2.Wieviel Prozent vom Budget sollte in diesem günstigen Fall der Einsatz sein?

#Einsatz #Bankroll

Den Einsatz kann man in Anhängigkeit zum Budget (Bankroll) mit dem Kelly Criterion berechnen. Das ist allerdings sehr kompliziert. Wer mathematisch begabt ist, kann es folgendermaßen berechnen: Mithilfe des Kartenzählens erhält man den True Count, der angibt, wie vorteilhaft eine Situation für den Spieler ist. Wenn man von der Hälfte des True Counts 1 abzieht erhält man den Vorteil in %. Ist der True Count z.B. 4 ist der prozentuale Vorteil 1% oder 0,01. (4/2=2 - 1 = 1). Diesen Vorteil teilt man durch die Varianz (Hausvorteil im Quadrat). Bei guten 6-Deck-Spielen beträgt der Hausvorteil normalerweise um die 0,5%. In unserem Beispiel wäre also der Vorteil des Spielers 0,01 durch 0,5% zu teilen, was ein Kelly Criterion von 0,005 ergibt. Dieses Kelly Criterion multipliziert man mit seiner Bankroll. Angenommen man hat eine Bankroll von 1000 Dollar, dürfte man in dieser Situation 5 Dollar setzen, wenn der True Count bei 4 ist. Wenn der True Count schlechter ist, sollte man gar nicht setzen oder eine höhere Bankroll besitzen. Wem dieser Rechenweg verständlicherweise zu lang und umständlich ist, kann einfach die Tabelle auf der folgenden Seite auswendig lernen: Chancen und Einsatzhöhe berechnen


3.Gibt es Strategie-Änderungen beim Kartenzählen?

Kartenzählen">Beim Kartenzählen spekuliert man ja darauf, dass der Dealers ,,bustet". Soll man denn trotzdem nach der Basisstrategie spielen oder ist das günstiger auf einer z.B. 12 zu bleiben um selber nicht zu Büsten?

Beim Kartenzählen spekuliert man darauf, dass viele hohe Karten im Spiel sind, die dem Spieler einen mathematischen Vorteil ermöglichen. Damit, dass der Dealer "bustet" (sich überkauft) hat das nicht zwangsläufig etwas zu tun. Es wäre aber ein wünschenswerter Nebeneffekt. In der Tat ist es aber so, wenn man durch das Kartenzählen einen Vorteil erkennen kann, dass sich die Basic Strategy in manchen Fällen ändert. Das genannte Beispiel mit der 12 ist dabei gut gewählt. Denn mit einer 12 zieht man laut Basic Strategy gegen eine 2 und eine 3 des Dealers noch eine Karte. Ist der True Count allerdings hoch genug, sollte man keine Karte mehr ziehen, da die Wahrscheinlichkeit, dass eine 10er Karte kommt größer ist, als die Gewinnwahrscheinlichkeit mit der 12. Es gibt mehrere solche Fälle, genauer gesagt sieben. Hier werden die sogenannten "Glorreichen Sieben" erklärt.


4. Wie hat das Spiel den Namen "Blackjack" bekommen?

Als "21" in den USA eingeführt wurde, war es nicht besonders beliebt. Deswegen haben Casinos angefangen einen 10:1-Bonus auszuzahlen, wenn eine Spieler ein Pik-Ass (Ace of spades) mit einem schwarzen Buben (Pik oder Kreuz Jack) hatte. Diese hand wurde "Black Jack" genannt und wurde schon bald als Synonym zum Spiel benutzt, das eigentlich "21" (engl. Twenty-One) heißt.


5. Wieviel wiegt ein Kartendeck mit 52-Karten?

Es wiegt 3,4 Onzen, das entspricht 96,3 Gramm.


6. Wie oft bekommt man statistisch gesehen einen Blackjack?

In einem Single-Deck-Spiel bekommt man im Schnitt alle 21 Hände einen Blackjack, was 4,8% der gespielten Hände entspricht. In einem 6-Deck-Spiel sind es 4,7%.


7. Wie hoch ist die Chance, dass man drei aufeinanderfolgende Hände verliert?

Die Wahrscheinlichkeit drei Hände in Folge zu verlieren (Unentschieden werden nicht gezählt) liegt bei 14%.


8. Wieviel Prozent alle Hände überkauft man sich, wenn man nach Basic Strategy spielt?

Auch mit der Verwendung der Basic Strategy kommt es in 16% der Fälle dazu, dass man sich überkauft (bust).


9.Passen sich Online-Casinos der eigenen Spielweise an?

Mir ist bekannt das die Online-Casinos Logdateien Anlegen wodurch sich die Software dem Spieler anpasst. Wie verhält sich dies beim Blackjack? - Ringo S. per Email

Ich habe hierfür keine wissenschaftliche Erklärung, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Online-Casino neuen Spielern anfangs eine gewisse Glückssträhne gönnt - das klassische "Anfängerglück". Egal ob bei Automatenspielen, Roulette oder Blackjack. Es dauerte bei mir meist zwischen 15 und 20 Minuten, bis der ungewöhnliche Aufwärtstrend nachlies. In dieser ersten Zeit im Casino kann sich der Kontostand durchaus verdoppeln. Danach gehts aber rapide bergab - zumindest, wenn man ein Setzsystem wie z.B. Oscars System spielt, das ich für Online-Casinos empfehle. Grundsätzlich würde ich in Online-Casinos nicht spielen, um Geld zu gewinnen, sondern um z.B. die Basic Strategy zu üben. Meine Online-Blackjack-Taktik habe ich hier zusammen gefasst: Die beste Online-Blackjack-Strategie


10. Wie geht das mit dem splitten?

Anfänger sollten sich an die Blackjack Easy Strategy halten. Hier gibt ein paar einfache Regeln beim Splitten:
- Niemals 4er,5er und 10er (10,J,Q,K) teilen
- Hat der Dealer 6 oder weniger: Alles teilen außer 4er, 5er und 10er
- Hat der Dealer mehr als 6 teilt man nur Achten und Asse

Stelle jetzt Deine Blackjack-Frage!

 

online casino 888 leaderboard

Online Blackjack spielen!

Blackjack Online im 888 Casino

Blackjack Coaching

blackjack coaching gewinnen lernen

blackjack coaching jetzt bewerben

LIKE & SHARE

FacebookTwitterRSS Feed